Bessere Chancen auf einen Studienplatz in Psychologie

Bessere Chancen auf einen Studienplatz in Psychologie: seit dem Wintersemester 2020/2021 ist in Baden-Württemberg ein neues Studienauswahlverfahren für Psychologie geplant. Die Umsetzung ist durch die Pandemie erneut verschoben worden.

An den Universitäten Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm sollte seit dem Wintersemester 2020/2021 ein neues Studienauswahlverfahren für den Bachelorstudiengang Psychologie stattfinden. Die Studienbewerber können einen Studieneignungstest absolvieren, der neben der Abiturnote die Chance auf einen Studienplatz erhöht.

Aufgrund der aktuellen Pandemielage ist die Einführung dieses Verfahrens jedoch noch immer nicht erfolgt. Der Gesundheit der Studienbewerber sowie des Testpersonals wurde hier Priorität eingeräumt. Aller Voraussicht nach wird das Verfahren ab 2022 stattfinden. Eine Anmeldung hierzu muss dann bis zum 14.02. eines Kalenderjahres erfolgen.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Dezember 2017, wonach das Vergabesystem der Studienplätze für den Bereich der Humanmedizin in Teilen für verfassungswidrig erklärt wurden, hat auch in anderen Studiengängen dafür gesorgt, dass Bewegung in das Vergabesystem der Studienplätze gekommen ist. Das Bundesverfassungsgericht forderte in seinem Urteil im Dezember 2017, dass neben der Abiturnote noch weitere Auswahlkriterien bei der Vergabe der Studienplätze herangezogen werden sollten, die einen möglichen Studienerfolg vorhersagen.

So hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst In Baden-Württemberg hierauf ein Verbundprojekt gestartet, in welchem für verschiedene Studiengänge neue Auswahlverfahren entwickelt werden. Für den Bachelorstudiengang Psychologie ist hierdurch ein neues Studierendenauswahlverfahren entstanden, welches seit dem Wintersemester 2020/2021 greifen sollte.

Das neue Verfahren setzt sich aus dem Online Self-Assesment OSA Psych und dem fachspezifischen Studieneignungstest STAV-Psych zusammen. In Baden-Württemberg ist die Teilnahme an einem Self-Assesment verpflichtend bei einer Studienplatzbewerbung.

Frau Birgit Spinath, DGPs-Präsidentin und Professorin für Pädagogische Psychologie an der Universität Heidelberg und Hauptkoordinatorin des Verbundprojektes für den Studiengang Psychologie, hat daher schon zur ursprünglichen Einführung empfohlen, das OSA-Psych zu absolvieren. Damit können Studieninteressierte schon während der Entscheidungsphase für den Studiengang prüfen, ob das Studium den eigenen Interessen und Erwartungen entspricht. Im Übrigen enthält das OSA-Psych Bausteine, die auf den Studieneignungstest vorbereiten, so Frau Spinath.

Der zweite Teil des Verfahrens ist der fachspezifische Studieneignungstest STAV-Psych. Er besteht aus fünf Bereichen und soll zu mehr Gerechtigkeit in der Studienauswahl führen, da hier jeder eine zweite Chance erhält, so Frau Spinath bei der geplanten Einführung des Verfahrens. Hier haben alle eine Chance, die allein über die Abiturnote keine Aussicht auf einen Studienplatz haben. Die Teilnahme hieran ist freiwillig. Der Test hat jedoch ein wesentliches Gewicht bei der Auswahl der Studenten, weshalb die Teilnahme hieran dringend empfohlen wird, so Frau Spinath weiter.

Bitte beachten Sie, dass Anmeldungen erforderlich sind, die sehr weit vor dem eigentlichen Bewerbungszeitraum für das jeweilige Bewerbungssemester liegen und die Absolvierung des Tests auch zur Voraussetzung für Klageverfahren in BW werden könnte!!!

Weitere Informationen finden Sie unter: www.stav-psych.de