Rätsel um Leichenteile an Berliner Ausbildungs-„Akademie“

Rätsel um Leichenteile an Berliner Ausbildungs-„Akademie“

Der Streit um die private Vorbereitung auf ein Medizinstudium und um die sehr lukrative Vermittlung potentieller Medizinstudenten ins Ausland geht weiter. - Die „Prometheus Akademie“ in Berlin im rechtlichem Zweifel - Ermittler haben Leichen/Leichenteile in einem privaten Institut für angehende Medizinstudenten beschlagnahmt. Offenbar wurden sie ohne Genehmigung aufbewahrt. Was steckt dahinter?

Die „Prometheus-Akademie“ macht viel Reklame im Internet und setzt auf potentielle Medizinstudentinnen/-studenten, die in dem bisherigen Vergabesystem keinen Studienplatz erhalten haben und wegen der beinahe unendlichen Wartezeit auch in absehbarer Zeit keinen Studienplatz erhalten werden. Wir berichten an anderer Stelle über den Termin vor dem BVerfG über die Verfassungsmäßigkeit des bisherigen Vergabesystems am 04.10.2017.

http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Termine/DE/2017/numerus_clausus_mv.html

Die Prometheus Akademie, eine GmbH, verspricht „Bildung“. Sie will junge Menschen ohne Studienplatz auf das erhoffte Medizinstudium vorbereiten – für knapp 4000 Euro in vier Monaten. Unter der Überschrift „Gruselfund in Tegel“ berichtete die BZ über eine Durchsuchung von Gesundheitsamt und Polizei.

http://www.bz-berlin.de/berlin/reinickendorf/berlin-prometheus-akademie-tegel-leichenteile

Die „Welt-online“ hat den Bericht teilweise übernommen.

https://www.welt.de/vermischtes/article167911560/Raetsel-um-Leichenteile-in-Berliner-Akademie.html

Auf diese beiden Berichte beziehen wir uns. Hintergrund ist offensichtlich ein Konkurrenzkampf zwischen solchen „Vorbereitungs- und Vermittlungsinstituten“, die sich angesichts der erheblichen Gewinne aus der Ausbildung mit erlaubten und möglicherweise auch unerlaubten Mitteln bekriegen. 

So wurde bereits vor fast einem Jahr die Eröffnung einer Dependance der Universität Sofia in Köln verhindert – auch dahinter soll ein Konkurrent stehen.

http://www.rundschau-online.de/region/koeln/medizinstudium-in-koeln-neuer-campus-liegt-noch-brach-24900764

Nach unseren Informationen soll es zahlreiche Prozesse zwischen dem gescheiterten Kölner Initiator und seinen potentiellen Studierenden geben, die teilweise ihr Studium in Sofia statt in Köln betreiben müssen und den Schaden ersetzt haben und daher die – für Köln vereinbarte – Vermittlungsgebühr nicht zahlen wollen. 

Am 13.11.2017 sollte ein neuer Vorbereitungskurs beginnen. Ohne die notwendigen „Utensilien“ dürfte das wohl schwierig werden. Schwieirgkeiten gibt es offensichtlich auch bei der Rückforderung des Honorars nach Kündigung, wie wir dem Internet entnehmen.

https://www.gutefrage.net/frage/hat-jemand-erfahrungen-bezueglich-rueckerstattungen-von-der-prometheus-akademie-vorsemester-medizin-bei-vertragskuendigung