Physikum Herbst 2017: Durchfallquote im schriftlichen „Physikum“ wieder gesunken – Zahl der Teilnehmer annähernd gleich

Physikum Herbst 2017: Durchfallquote im schriftlichen „Physikum“ wieder gesunken – Zahl der Teilnehmer annähernd gleich

Das IMPP hat in diesen Tagen die Ergebnisse des schriftlichen Teils des Ersten Abschnitts der mündlichen Prüfung ins Internet gestellt. Wir haben die Ergebnisse – im Vergleich zum Herbst 2016 (in Klammern) - ausgewertet:

Gesamtteilnehmer: 6496 (6466)

Nicht bestanden: 580 (609)

In Prozent: 8,9 % (9,4 %; im Herbst 2015 nur 8,1 %)

Bestes Ergebnis: Magdeburg 3,4 % nicht bestanden (3,7 %); Lübeck 3,7 % nicht bestanden (10,2 %)

Schlechtestes Ergebnis: Gießen 18,2 % nicht bestanden (13,9 %); Halle 15,8 % nicht bestanden (10,4 %); Göttingen 15,2 % nicht bestanden(17 %)

Größter Abfall: Ulm 6,6 % nicht bestanden (vorher allerdings nur 2,6 %)

Stärkste positive Entwicklung: Lübeck von 10,2 % auf 3,7 % nicht bestanden, Mannheim von 7,7 % auf 3,7 % nicht bestanden; Tübingen von 12,5 % auf 6,4 % nicht bestanden; Frankfurt von 7,9 % auf 4,8 % nicht bestanden.

Nicht berücksichtigt haben wir die Ergebnisse der Universitäten mit Modellstudiengängen wie Charité, Düsseldorf, Hamburg.

Wir gehen davon aus, dass bei weitem nicht alle Bewerber mit einem aus dem EU-Ausland stammenden anerkannten Ersten Abschnitt zugelassen werden können. Auch wenn eine Reihe von Universitäten Plätze im 2. Abschnitt vergeben wird, weil dort weniger Bewerber bestanden haben als Klinikplätze vorhanden sind, werden erheblich mehr Bewerber als im Herbst 2016 in der Bundesrepublik keinen Klinik-Platz erhalten.

Unser Tip: Melden Sie sich bei uns für Klinik-Verfahren. Auch wenn wir wegen der Fristen eine Reihe von Verfahren nicht mehr einleiten können: Es bleiben noch einige aussichtsreiche Universitäten!