Auswahlgrenzen in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen

Auswahlgrenzen in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen – Abiturbestenquote, Wartezeit, Vorauswahl für das Auswahlverfahren der Hochschulen

Am 10.08.2018 hat hochschulstart.de die Auswahlgrenzen ins Netz gestellt. In der Abiturbestenquote war in der Humanmedizin – mit Ausnahme von Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit 1,1 – jeweils ein Abiturdurchschnitt von 1,0 erforderlich, aber nicht immer ausreichend: Die für eine unmittelbare Zulassung erforderlichen Punktzahlen schwanken zwischen 769 – Bonn und Würzburg – und 804 in Heidelberg/Studienort Heidelberg und 800 am Studienort Mannheim. In der Zahnmedizin variiert die erforderliche Note zwischen 1,0 in Brandenburg und 1,3 – erneut in Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

In der Wartezeitquote waren – wie im WS 2017/2018 – 14 Wartesemester erforderlich, allerdings mussten Humanmedizin - Bewerber mit dieser Wartezeit jedenfalls einen Durchschnitt von 2,2 mitbringen, während im Jahr zuvor noch 2,5 ausreichten. Im Übrigen konnten nicht alle Bewerber mit 2,3 im WS 2018/2019 zugelassen werden. In der Zahnmedizin hat sich die Wartezeit mit 12 Semestern ebenfalls nicht verändert, erforderlich war ein Notenschnitt von 2,4 und ein Teil der Bewerber mit 2,5 konnte zugelassen werden.

Im Vorauswahlverfahren des AdH schwanken natürlich in den medizinischen Studiengängen die erforderlichen Noten und Grenzränge. Insoweit nehmen wir Bezug auf die Tabelle von hochschulstart.de:

https://zv.hochschulstart.de/fileadmin/media/zv/nc/wise2018_19/nc_zv_ws18.pdf