Aufteilung der Studienplätze nach Geschlechtszugehörigkeit in den Studienjahren 2016/2017 und 2017/2018

Aufteilung der Studienplätze nach Geschlechtszugehörigkeit in den Studienjahren 2016/2017 und 2017/2018

Nach mehrfacher Erinnerung haben wir von hochschulstart.de eine Statistik darüber erhalten, wie sich die Studienplätze in den drei medizinischen Studiengängen auf weibliche und männliche Bewerber/innen verteilen. Dies haben wir auch an das BVerfG weitergegeben, da wir aufgrund der mündlichen Verhandlung davon ausgehen, dass diese Verteilung eine Rolle spielen könnte - und sei es bei der Begründung, dass – wie nach wie vor bei 8 Universitäten – die Abiturnote nicht 100 % im Auswahlverfahren der Hochschulen zählen darf, also faktisch 80 % der Studienplätze nach Abitur-Durchschnitt vergeben werden.

Aus der Aufstellung für die beiden Studienjahre 2016/2017 und 2017/2018 ergibt sich, dass

·         in Humanmedizin von 25.785 Studienplätzen nur 9.120 auf Bewerber entfielen und 16.665 auf Bewerberinnen, entsprechend 64,63 %, also rund 2/3.

·         in der Tiermedizin war das Verhältnis 406 zu 2.683,  somit entfielen 86,68 % der Studienplätze auf Bewerberinnen,

·         in der Zahnmedizin schließlich war das Verhältnis 1.762 zu 3.671, somit erhielten weibliche Bewerber 67,75 % der Studienplätze, also mehr als 2/3.

Nur an einer einzigen Universität – nämlich in Magdeburg im WS 2017/2018 – bekamen mit 110 Bewerbern mehr einen Studienplatz als Bewerberinnen: 102